Hospizarbeit

Hospizarbeit in der Lebenshilfe Herford angekommen

Kooperations-Vertragsunterzeichnung durch die Vorsitzenden der Hospizbewegung Herford e.V., Annette Beer und Manfred Thielicke und dem Vorstand der Stiftung der Lebenshilfe Herford.

Die meisten Menschen haben den Wunsch, zuhause zu sterben. Um diesen Wunsch möglichst zu erfüllen, bietet die Stiftung der Lebenshilfe ab 1. März 2017 ein kostenloses Begleitangebot.

Wir nennen es:

Ehrenamtliche Begleitung schwersterkrankter und sterbender Menschen mit Behinderung und deren Angehörige durch ausgebildete Hospizbegleiter.

In enger Zusammenarbeit zwischen der Hospizbewegung Herford e.V. und der Stiftung der Lebenshilfe wurde ein ambulantes Betreuungs- und Besuchskonzept erarbeitet. Es beinhaltet die würdevolle Begleitung schwersterkrankter und sterbender Menschen mit Behinderung. Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt. Seine Würde und Persönlichkeit gilt es zu bewahren.

Ausgebildete ambulante Hospizbegleiter machen Besuche, zum Beispiel im häuslichen Umfeld oder im Krankenhaus.

Sie wollen entlasten, Raum schaffen und Zeit schenken. Sie hören zu, führen Gespräche, lesen vor, unterstützen bei persönlichen Angelegenheiten – abhängig von den individuellen Bedürfnissen.

Alle aus dem Wirkungskreis der Lebenshilfe Herford können die ambulante Hospizbegleitung kostenlos in Anspruch nehmen.

Das komplette Betreuungs- und Besuchskonzept finden Sie hier und im Download-Bereich.

 

Wir erfüllen Wünsche

Der Stiftung liegt die Erfüllung von Wünschen besonders am Herzen, denn Wünsche gibt es bis zuletzt.

Wir nehmen uns dieser Wünsche an; ob es ein Besuch im geliebten Park ist oder ein Konzertbesuch oder ein gemeinsames Kaffeetrinken mit Kuchen oder ob es sich um einen Familienbesuch handelt – wir kümmern uns.

Damit geht auch für uns als Stiftung ein großer Wunsch in Erfüllung: Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe Herford einen gut versorgten Lebensabschied in ihrem häuslichen Umfeld zu ermöglichen und noch eine „kleine Blume“ für sie bereit zu halten….

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Freiheit, Liebe und eine kleine Blume muss man haben.“  (Hans Christian Andersen)

Zu diesem Thema findet in Zusammenarbeit mit der Hospizbewegung Herford eine Vortragsveranstaltung statt.

Termin: Montag, 29. Mai 2017, um 18:00 Uhr, im Füllenbruch-Betrieb, Ackerstraße 31, Herford

Sollten Sie einen Fahrdienst benötigen, rufen Sie uns bitte an.

 

 

Lebenshilfe Herford e. V. | Ackerstraße 31 | 32051 Herford | Tel. 05221 9153 0 | [email protected]